Orgelwettbewerb
  Biografie     Werk     Termine     Nachrichten     Diskografie     Bibliografie     Gesellschaft  
8. Wettbewerb 2017
7. Wettbewerb 2014
6. Wettbewerb 2011
5. Wettbewerb 2008
4. Wettbewerb 2005
3. Wettbewerb 2003
2. Wettbewerb 2001
1. Wettbewerb 1999
Allgemein:
Startseite
Kontakt
Impressum

Orgelwettbewerb um den Hermann-Schroeder-Preis

Seit 1999 findet der "Internationale Orgelwettbewerb um den Hermann-Schroeder-Preis" für junge Organisten/innen bis zum 35. Lebensjahr statt. Der Wettbewerb ist dem Werk des Komponisten und früheren Trierer Domorganisten Hermann Schroeder (1904-1984) gewidmet, der zu den bedeutenden deutschen Orgelkomponisten des 20. Jahrhunderts zählt. Veranstalter sind das "Mosel-Musikfestival", die "Internationalen Orgelfestwochen im Kultursommer Rheinland-Pfalz" und die Hermann-Schroeder-Gesellschaft e.V.


( HSG)

Der nächste Wettbewerb ...

Vom 26. bis 30. September 2017 wird in Trier der 8. Internationale Orgelwettbewerb um den Hermann-Schroeder-Preis stattfinden. Details dazu finden Sie hier ...

Der Wettbewerb wird alle drei Jahre ausgetragen und wendet sich an junge Organistinnen und Organisten bis zum 35. Lebensjahr. Das öffentliche Finalkonzert in der Konstantin-Basilika wird vom Südwestrundfunk mitgeschnitten und auf einer Preisträger-CD dokumentiert.
Hermann Schroeder war selbst ein glänzender Organist und Improvisator und 1938/39 Domorganist in Trier. Das obenstehende Foto zeigt ihn 1934 an der Klais-Orgel der Kirche St. Johann, Saarbrücken.

Die bisherigen Preisträger

2014
1. Preis: Jun Byung Park (Südkorea)
2. Preis: Anna Jadwiga Pikulska (Polen)
3. Preis: Annette Fabriz (Deutschland)
Förderpreis: Krzysztof Ostrowski (Polen)
Publikumspreis: Anna Jadwiga Pikulska (Polen)

2011
1. Preis: (nicht vergeben)
2. Preis: Giuseppe Raccuglia (Italien)
2. Preis: Maria-Magdalena Kaczor (Polen)
3. Preis: Hayung Yang (Korea)
Förderpreis: Barbara Rosolová (Tschechien)

2008
1. Preis: Hans Houtman (Niederlande)
2. Preis: Dániel Sárosi (Ungarn)
3. Preis: Giulio Piovani (Italien)

2005
1. Preis: Lenka Fehl-Gajdosová (Tschechien)
1. Preis: Adam Lenart (Polen)
2. Preis: Miklós Albert (Ungarn)

2003
1. Preis: (nicht vergeben)
2. Preis: Johannes Trümpler (Deutschland)
3. Preis: Michael Schneider (Belgien)
Förderpreis: Jean-Luc Thellin (Belgien)

2001
1. Preis: Choong-Sik Hong (Korea)
2. Preis: Christian Gerharz (Deutschland)
3. Preis: Thomas Lennartz (Deutschland)

1999
1. Preis: Kirsten Sturm (geb. Thur) (Deutschland)
2. Preis: Wolfgang Abendroth (Deutschland)
3. Preis: Markus Pack (Deutschland)
Förderpreise: Ruxanda Grigorescu (Rumänien) und Thomas Layes (Deutschland)